Hintergrund

Die erste Publikation der Deutschen Digitalen Bibliothek „Der Vergangenheit eine Zukunft – Kulturelles Erbe in der digitalen Welt“ erschien im März 2015.

Im Oktober 2015 erschien das „Handbuch Kulturportale – Online-Angebote aus Kultur und Wissenschaft“.  Bestehend aus den vier Teilen „Einführung und Bedeutung von Kulturportalen“, „Rechtliche und wirtschaftliche Aspekte oder Aspekte der Verwertung“ sowie „Überregionale Portale“ und „Regionale Portale“.

Die erste Publikation der Deutschen Digitalen Bibliothek „Der Vergangenheit eine Zukunft – Kulturelles Erbe in der digitalen Welt“ erschien im März 2015.

Im September letzten Jahres stellte die Europeana ein Positionspapier vor, in dem sie eine Aktualisierung des europäischen Urheberrechts fordert. Das Positionspapier betont: „Allowing cultural heritage institutions to make [their] material available on their own websites under a tailored exception will not cause harm to creators, publishers or other rights holders.

Die erste Publikation der Deutschen Digitalen Bibliothek „Der Vergangenheit eine Zukunft – Kulturelles Erbe in der digitalen Welt“ erschien im März 2015.

2013 startete die Deutsche Digitale Bibliothek ihre Thementrailerreihe „Kultur und Wissen online“.

Die erste Publikation der Deutschen Digitalen Bibliothek „Der Vergangenheit eine Zukunft – Kulturelles Erbe in der digitalen Welt“ erschien im März 2015.

Die erste Publikation der Deutschen Digitalen Bibliothek „Der Vergangenheit eine Zukunft – Kulturelles Erbe in der digitalen Welt“ erschien im März 2015.

Warum lohnt es sich, bei der Deutschen Digitalen Bibliothek mitzumachen? Welche Einrichtungen kommen eigentlich als Datenpartner in Frage? Und welche Schritte sind auf dem Weg in die Deutsche Digitale Bibliothek notwendig? Diese und viele weitere Fragen beantwortetDDBpro, welches sich an neue und bestehende Datenpartner richtet.

Der komplexe Bereich der Metadaten gehört zu den zentralen Arbeitsfeldern der Deutschen Digitalen Bibliothek und in einen Arbeitsbereich, dessen Prozesse und Entwicklungen für Außenstehende quasi „unsichtbar“ verlaufen. Dabei ist die Qualität der Metadaten ausschlaggebend...